Sie sind hier: Startseite

Gleichstellungsbüro der Universität Freiburg

"Ich stehe in der Sonne und fühle wie mir die Flügel wachsen."

Zitat von Elly Knapp, die als eine der ersten Frauen 1905 ihr Studium der Nationalökonomie in Freiburg begann.

 

Workshop „Gender-Kompetenz und Gleichstellung im Hochschulalltag“

Workshop „Gender-Kompetenz und Gleichstellung im Hochschulalltag“

Der Begriff Gender-Kompetenz wird heute an Hochschulen selbstverständlich verwendet. Doch was genau ist damit eigentlich gemeint? Warum ist Gender-Kompetenz wichtig? Wie viel Gender-Kompetenz ist nötig, um gleichstellungsorientiert den Hochschulalltag zu gestalten? Wer braucht Gender-Kompetenz? Wie verhalten sich Gender-Kompetenz und gleichstellungs-orientiertes Handeln im Hochschulalltag zueinander? Sind Frauen automatisch kompetenter auf diesem Gebiet als Männer? Oder handelt es sich bei Gender-Kompetenz nur um einen neuen Begriff für lange bekannte Forderungen?

Workshop „Gender-Kompetenz und Gleichstellung im Hochschulalltag“ - Mehr…

Neu: Zentrales Ombudsverfahren für Promovierende und Betreuende

Um mögliche Konflikte zwischen Promovierenden und ihren Betreuerinnen und Betreuern konstruktiv zu lösen, bietet die Universität Freiburg ab sofort ein zentrales Ombudsverfahren an. Mit dem in Baden-Württemberg einzigartigen Modell will die Universität die Beteiligten dazu ermutigen, Probleme frühzeitig offen anzusprechen.

Neu: Zentrales Ombudsverfahren für Promovierende und Betreuende - Mehr…

Jetzt bewerben: W2-Professur in Gender Studies in MINT-Fächern

In der Technischen Fakultät der Universität Freiburg ist eine interdisziplinär ausgerichtete W2-Professur in Gender Studies in MINT-Fächern ("Technology, Gender and Science") Vollzeitstelle, Eintrittstermin: sofort zu besetzten. Der/die zukünftige Stelleninhaber/in soll das Gebiet "Gender Studies in MINT-Fächern" an der Schnittstelle zwischen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sowie den Geistes-/Sozialwissenschaften vertreten. Erwartet wird ein Hochschulstudium mit Abschluss in einem MINT -Fach sowie einschlägige Arbeiten auf dem Gebiet der Gender Studies in MINT-Fächern. Relevante Forschungsgebiete der Professur sind beispielsweise Kognitionswissenschaften, Neurowissenschaften, Technische Systeme oder auch soziale Bedingungen und Folgen der Forschung in diesen Gebieten. Erwünscht sind insbesondere Forschungsarbeiten mit einem Anwendungsbezug. Die Fähigkeit und Bereitschaft zur Kooperation mit den existierenden Professuren der Technischen Fakultät sowie den interdisziplinären Forschungsverbünden im Bereich Mensch-Maschine-Schnittstelle (beispielsweise dem Exzellenzcluster BrainLinks - BrainTools) und den Gender Studies wird vorausgesetzt. Von der Professur wird eine Erweiterung des bisherigen Lehrangebots innerhalb des Masterstudiengangs Gender Studies erwartet. Erwünscht ist zudem die Entwicklung von neuen interdisziplinären Lehrangeboten in den Forschungsbereichen der Technischen Fakultät.

Jetzt bewerben: W2-Professur in Gender Studies in MINT-Fächern - Mehr…

Nur noch wenige freie Plätze: Jetzt anmelden! Fresh Perspectives for Research and Innovation. An Interdisciplinary Workshop on Gender and Diversity in Research and Innovation”

The issue of gender in research and innovation is receiving increasing attention by research funding bodies on European and national levels. Sex and gender analysis is an important aspect of research integrity that contributes to the power, vitality, and quality of research, saves lives and money, and eliminates bias. In an interdisciplinary workshop, we want to shed light on the potentials of including gender and diversity perspectives in research and innovation.

Nur noch wenige freie Plätze: Jetzt anmelden! Fresh Perspectives for Research and Innovation. An Interdisciplinary Workshop on Gender and Diversity in Research and Innovation” - Mehr…

ENTFÄLLT: Vortrag zu "Behinderung, Geschlecht und Normierungsprozesse" wird verschoben

Dr. phil. Heike Raab (Innsbruck/Frankfurt): "Behinderung, Geschlecht und Normierungsprozesse" am Dienstag, 7.7.2015 ab 19 Uhr c.t. in Hörsaal 1221 (KG1). In Zusammenarbeit mit: Autonomes Referat für Studieren ohne Hürden (SoH) und dem Gleichstellungsbüro der Universität Freiburg.

ENTFÄLLT: Vortrag zu "Behinderung, Geschlecht und Normierungsprozesse" wird verschoben - Mehr…

Gleichstellungsbericht 2014/2015 jetzt veröffentlicht

Liebe Leserinnen und Leser! Eine deutliche Unterrepräsentanz von Professorinnen, auch an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, ist leider weiterhin festzustellen, auch wenn sich die Anteile positiv entwickeln. Im Einzelnen ergibt sich das typische Bild des sehr geringen Anteils an Professorinnen in der Mathematik, Physik, Technik und den Wirtschaftswissenschaften.

Gleichstellungsbericht 2014/2015 jetzt veröffentlicht - Mehr…

Katharina Klaas im Amt bestätigt

Die Beauftragte für Chancengleichheit der Universität Freiburg ist für weitere vier Jahre gewählt worden.

Katharina Klaas im Amt bestätigt - Mehr…

Vortrag und Diskussion: Professx, Student*in. FreibugerIn: Wie geht geschlechtergerechte Sprache?

Vortrag und Diskussion: Professx, Student*in. FreibugerIn: Wie geht geschlechtergerechte Sprache?

Profx. Dr. Lann Hornscheidt erklärt wie geschlechtergerechte Sprache funktioniert und warum sie wichtig ist. Neben Hornscheidt nehmen Prof. Dr. Evelyn Ferstl (Kognitionswissenschaften), Dr. Ina Sieckmann-Bock (Gleichstellungsbeauftragte) und Stefan Hupka (Badische Zeitung) an der anschließenden Diskussion teil. Moderation: Prof. Dr. Nina Degele.

Vortrag und Diskussion: Professx, Student*in. FreibugerIn: Wie geht geschlechtergerechte Sprache? - Mehr…