Sie sind hier: Startseite aktuelle Nachrichten Nachrichten-Archiv … Bertha-Ottenstein-Preis wieder …

Bertha-Ottenstein-Preis wieder ausgeschrieben - Jetzt bewerben!

Auch in diesem Jahr vergibt die Albert-Ludwigs-Universität wieder den mit 5.000 EUR dotierten Bertha-Ottenstein-Preis für besondere strukturelle Maßnahmen und innovative Projekte im Bereich der Gleichstellungsarbeit sowie für hervorragende wissenschaftliche Leistungen in der Geschlechterforschung. Über die Vergabe des Bertha-Ottenstein-Preises entscheidet der Senat auf Vorschlag der Ständigen Senatskommission für Gleichstellungsfragen. Vorschläge für die Verleihung des Bertha-Ottenstein-Preises sind bis zum 22. März 2015 an die Stabsstelle Gender and Diversity zu richten.

Bertha-Ottenstein-Preis 2014
Mit dem Bertha-Ottenstein-Preis der Universität Freiburg sollen innovative Projekte und strukturelle Maßnahmen auf dem Gebiet der Gleichstellung sowie herausragende Leistungen im Bereich der Geschlechterforschung gewürdigt und unterstützt werden. Der Bertha-Ottenstein-Preis kann an einzelne Mitglieder, Gruppen von Mitgliedern oder Organisationseinheiten der Universität verliehen werden.


Der Bertha-Ottenstein-Preis ist mit 5.000 EUR dotiert und kann für bereits abgeschlossene Maßnahmen vergeben werden, die nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Prämiert werden können eben-falls bereits laufende oder zukünftig geplante Projekte, die erst mit Hilfe des Preisgeldes umgesetzt werden können.
Ausgezeichnet werden können insbesondere Initiativen von Beschäftigten und/oder Studierenden in den folgenden Bereichen:

 

  • Hervorragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Geschlechterforschung
  • Lehrkonzepte und Seminarformen, Schulungs- und Weiterbil-dungsangebote, die den Aspekt der Gleichstellung querschnitts-artig integrieren und gleichstellungsorientierte Bewusstseins-bildungsprozesse anregen
  • Netzwerkbildung, Veranstaltungs- oder Ausstellungsorganisation zu Gender-Themen
  • Strukturelle Maßnahmen zur Gleichstellung, z. B. Rekrutierungs- und Personalentwicklungsmaßnahmen zur Erhöhung des Frau-enanteils auf den Qualifikationsstufen, auf denen sie bislang unterrepräsentiert sind, oder innovative Maßnahmen zur Verbes-serung der Lebens-, Studien- und Arbeitsbedingungen an der Universität im Sinne der Gleichstellung

 

Die aufgeführten Maßnahmen sind Beispiele und können durch die konkret vorgeschlagenen Projekte und Maßnahmen ergänzt werden.